Eine PARTEI, eine Richtung

Wann haben Sie das letzte Mal im Stau gestanden? Notieren Sie sich das, um die Geschichte Ihren Enkeln erzählen zu können. Die werden Ihnen nämlich nicht mehr glauben, dass es so etwas einmal gab. Damals, als Die PARTEI noch nicht an der Macht war.

Wir werden alle Straßen innerorts und außerhalb geschlossener Ortschaften konsequent in Einbahnstraßen umwandeln, teilweise mit zeitlicher Beschränkung, d.h. wechselnder Richtung etwa zu jeder vollen Stunde oder besonders praktisch für Pendler von außerhalb: morgens stadteinwärts - abends stadtauswärts.

Sie mögen keine Einbahnstraßen? - Diese werden Sie lieben. Jetzt kommt die Einbahnstraße 2.0.

  • Ziel ist es, den Fahrzeugdurchsatz deutlich zu erhöhen.
  • Durch den wegfallenden Gegenverkehr können sich die Verkehrsteilnehmer gefahrlos mit höherer Geschwindigkeit bewegen. Frontalzusammenstöße sind ausgeschlossen.
  • Auf breiten Bundesstraßen kann ein Standstreifen zugunsten einer weiteren Fahrspur aufgelöst werden.
  • Auf kurvigen Landstraßen und im Mittelgebirge wird die Fahrfreude enorm gesteigert.
  • An Engstellen muss man nicht mehr entgegenkommende Fahrzeuge passieren lassen. Baustellenampeln gehören der Vergangenheit an.
  • Ein Zurücksetzen auf engen Passstraßen entfällt ebenfalls.
  • Man wird nie wieder vom Gegenverkehr geblendet und muss selbst weniger häufig ablenden. Ein großes Plus für die Sicherheit, ganz ohne teuere Assistenzsysteme.
  • Man kann bequem auf beiden Seiten der Straße parken, ohne beim Ein- oder Ausparken in den Gegenverkehr zu geraten oder hässliche Knöllchen zu bekommen.
  • Touristen, die an Rechtsverkehr gewöhnt sind, haben keine Probleme mehr damit, »auf der falschen Seite« zu fahren.
  • Auch Fußgängern bietet das Konzept mehr Sicherheit beim Überqueren von Straßen, weil die »Gefahr« nur noch aus einer Richtung kommen kann.
  • Aus dem gleichen Grund wird auch das Einfahren von einer Seitenstraße deutlich vereinfacht und beschleunigt. Linksabbiegen ist ohne Gegenverkehr überhaupt kein Problem mehr.

Eine intelligente Verkehrsplanung wird dafür sorgen, dass der Autofahrer gegenüber der bisherigen Verkehrsführung keine oder nur minimale Umwege fahren muss und nicht das Gefühl bekommt, ständig im Kreis zu fahren, wie das jetzt bei Einbahnstraßen häufig der Fall ist. Das kommt auch Radfahrern zugute, für die die neue Regelung natürlich aus Sicherheitsgründen ebenfalls verbindlich ist.

Für Autobahnen und Bundesstraßen mit baulich voneinander getrennten Fahrbahnen ändert sich vorerst nichts.

Die PARTEI - wo wir sind, ist vorne.

Stichwörter: