Helmstedt ist meine Grenze

Die Älteren von uns verbinden mit Helmstedt natürlich die innerdeutsche Grenze. Helmstedt-Marienborn, egal ob per Auto oder Zug, das war Spannung pur auf dem Weg nach Berlin (West). Die Kids heute müssen sich einen Kick beim Bungee-Jumping holen. Wir sind einfach nach Berlin gefahren und konnten nie sicher sein, ob und wann wir dort ankommen, ob wir gefilzt werden oder welchen anderen willkürlichen Schikanen der Grenzer wir ausgeliefert sein würden. Nach drei endlosen Stunden über die Betonplatten der Transitstrecke kam dann das erhebende Gefühl unendlicher Freiheit, wenn man die Grenzanlagen erneut passierte und bei Dreilinden wieder sicheren Boden unter den Füßen spürte. Man hatte es geschafft!

Und heute? Die Autobahn ist sechsspurig, und man wird allenfalls durch eine Baustelle oder einen umgekippten Schweinelaster ausgebremst. Helmstedt ist komplett in der Bedeutungslosigkeit versunken und bemüht sich seit Jahren vergeblich um eine Zusammenlegung mit Wolfsburg. 

Helmstedt hat das nicht verdient, wir haben das nicht verdient. Ein Vierteljahrhundert Langeweile ist mehr als genug. Geben wir Helmstedt seine ursprüngliche Bedeutung zurück, und holen wir uns unsere Jugend zurück. Wenn wir irgendwo eine Mauer aufbauen müssen, dann ist das bei Helmstedt!

Foto: Günter Mach, Helmstedt / Wikimedia Commons [CC-BY-SA-2.5]

Stichwörter: